4. Tag – Was Klimawandel und Ozonloch gemeinsam haben

Der 4 Tag hielt uns von Anfang an in Atem. Morgens erhielten wir die Nachricht, dass wir nur halb so viele Menschen in die Vorstellungsräume beim Karl lassen dürfen – Corona sei dank.  Nach einer kurzen Krisensitzung bot uns der Karl an, die Filme in andere Räume zu übertragen und so mussten wir noch zusätzlich einiges an Technik organisieren. Aber schlussendlich klappte alles und alle Anwesenden konnten dann doch die Vorstellung geniessen. 

Der Film Ozon Hole überraschte das Publikum mit neuen Fakten und zeigte viele historische Ereignisse auf sehr spannende und autentische Weise. Oliver Marchand führte dann souverain durch die Diskussion mit Prof.  Peter und Kai Landwehr von myClimate. Es ist bezeichnend, dass wir heute mit ähnlichen Problemen kämpfen, wie die Menschen damals, die das Ozon Loch verhindern wollten.

Global Thermostat zeigte viele mögliche Klimalösungen, vermischte aber ein bisschen die Themen: Geoengineering und CO2 Bindung und Abscheidung. Während das eine eine unbekannte Risiken birgt und potentiell gefährliche Nebenwirkungen haben könnte, ist die Bindung von CO2 und anderen Treibhausgasen sehr erwünscht und kehrt einfach die Verbrennung um. Laut der Expertin Prof. Ulrike Lohmann muss man beides getrennt betrachten. Die Diskussion – geleitet von Elia Blülle von der Republik war auf jeden Fall sehr spannend und aufschlussreich.

 

 

Posted by Christina Marchand